Basenfasten

Was ist Basenfasten?

Die Familie Wacker aus Mannheim entwickelte 1997 eine Entsäuerungs- und Entlastungskur, die heute unter dem Namen Basenfasten oder Wacker-Methode bekannt ist.

Beim Basenfasten werden alle säurebildenden Nahrungsmittel für eine bestimmte Zeit(7-21 Tage) weggelassen. Dadurch wird der Stoffwechsel entlastet. Auf diese Weise werden Säuren und Schlacken ausgeschieden.

Der Heilpraktiker Rene Gräber sagt:

Was viele Menschen freut: Diese Art des Fastens stellt kaum einen Nahrungsverzicht dar, da alles gegessen werden darf, was durch den Stoffwechsel basische Elemente produziert. Lediglich auf alle säurebildenden Lebensmittel wird konsequent verzichtet.

Dabei kann die einfache Faustregel „Saure Nahrungsmittel machen basisch, während alles Süße Säuren herrvorruft“ als Orientierung dienen.

Er gibt aufgrund seiner jahrelangen Erfahrung eine klare und gute Anleitung auf seiner Seite: Basenfasten

Säurebildende Nahrungsmittel sind hauptsächlich tierisches Eiweiß und Getreide.

Auf der Seite Basenfasten, die recht informativ darüber schreibt werden folgende Lebensmittel genannt:

Säurebildner sind: Fleisch, Fisch, Milch und Milchprodukte, Ei, alle Getreidearten und Getreideprodukte wie Nudeln, Brot und alle Sorten von Gebäck, Zucker und alle Süßigkeiten, einige Nüsse, Spargel, Rosenkohl, Artischocken, Hülsenfrüchte, Kaffee, Espresso, Schwarztee, grüner Tee, weißer Tee, Früchtetee, Limonaden, Energy Drinks, Cola, Alkohol

Basenbildner sind: fast alles Pflanzliche wie Gemüse, Obst, Kräuter, Pilze, Keimlinge, Samen und Kerne, Mandeln, Walnüsse, Pistazien, Zedernnüsse, Macadamianüsse

Täglich sollten 2-3 Liter gutes Wasser, Kräutertee(aus biologischem Anbau heimischer Kräuter oder der entgiftende Lapachotee) und Säfte( am besten frisch gepresste Obst- und Gemüsesäfte) getrunken werden.

Selbstgezogene Sprossen bieten die nötigen Vitalstoffe (Sonnenblumenkerne, Linsen oder Kichererbsen – möglichst aus biologischem Anbau). Sie sind ganz leicht mit einem einfachen Keimglas zu ziehen. (Reformhaus).

Erfreulich ist, dass alles, was nicht säurebildend ist, ohne Beschränkung gegessen werden darf. Hungern muss man also bei dieser sehr effektiven und gesunden Methode nicht!!

 

 

One Response to Basenfasten

  1. Hosting sagt:

    Wenn wir in der Lage sind, diesen Rest problemlos und vollstandig aus unserem Korper zu entfernen, dann geht’s uns gut, wir bleiben jung, gesund, leistungsfahig und vital.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA

*

  • Haftungshinweis

    Die Informationen auf diesen Seiten wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Weiterbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.