Knoblauch: Eine Wunderknolle gegen Grippe?

Knoblauch-ein super Mittel, auch gegen Grippe!

Jetzt sind wieder viele Menschen geplagt von triefender Nase, Husten, Fieber und Grippe. Da lohnt es sich einmal wieder über die natürlichen Heilmethoden nachzudenken, z.B. über den Tausensassa Knoblauch!

Knoblauch gegen Grippe

Die Knoblauchknolle hat verschiedene Anwendungsmöglichkeiten

Sie hat viele gesundheitsfördende Eigenschaften.

  • So wird z.B. ein Knoblauchextrakt in der tibetanischen Medizin als antisklerotisches Rezept erfolgreich angewendet.
  • Es gibt auch große Erfolge bei der Behandlung von Arteriosklerose.
  • Die Mischung aus 300g zerquetschtem Knoblauch und 20 Zitronen ergibt ein hervorragendes Elixier, das den Organismus reinigt.
  • Gegen Menstruationsbeschwerden und Beschwerden im Klimakterium hilft die esslöffelweise Einnahme eines Getränks aus aus 200g zerquetschtem Knoblauch in Portwein gekocht.
  • Gleichzeitig können die Knoblauchelixiere zur Normalisierung von Stoffwechselstörungen beitragen, durch die Förderung des CO2- Stoffwechsels.

Knoblauchelixier – und Grippe ade!

Die russische Ärztin Schatalova schwört auf ein Mittel aus der Knoblauchknolle in Wodka eingelegt gegen jegliche Form von Grippe.

Aber Achtung: Knoblauchpräparate sollten bei Störungen der Bauchspeicheldrüse nicht angewendet werden.

Auf T-Online findet man folgende Aussage:

Bewährtes Hausmittel: Wirkstoffe gelten als antiviral
Verantwortlich für die positive Wirkung von Knoblauch gegen Erkältung sind mehrere Wirkstoffe. Als Hauptwirkstoffe gelten laut Bericht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) die entzündungshemmenden und antiviralen Sulfide, die sich im Knoblauch befinden. Die selben Substanzen finden sich übrigens auch in Zwiebeln. Doch es lassen sich noch weitere Stoffe in Knoblauch ausmachen, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken und das Immunsystem stärken. Die Knolle enthält große Mengen Vitaminen A, B und C und eine Vielzahl an Mineralstoffen wie Kalium, Jod, Selen, Kalzium, Zink, Magnesium und Eisen, die sich wohltuend auf den Organismus und auf Erkältungskrankheiten auswirken.
Wenn Sie Knoblauch gegen Erkältungserscheinungen verwenden, sollten Sie stets auf frische Zehen direkt aus der Knolle zurückgreifen. Kurz nachdem Knoblauch zerkleinert beziehungsweise zerdrückt wurde, verliert er bereits an Wirksamkeit. Um von der Wirkung der Pflanze zu profitieren, sollten sie vor allem in der kalten Jahreszeit regelmäßig – am besten täglich – Knoblauch essen.

Verstärkung der Wirkung durch Ingwer und Zitrone

Auf der Seite :Smarticular.net gibt es noch eine gute Variante mit Ingwer und Zitrone:

Ingwer und Zitrone verstärken die Wirkung von Knoblauch

Ingwer-Knoblauch-Zitronen-Trunk “Lebensretter” Das wird benötigt: 250 g Wiesenhonig 1 mittelgroße Ingwerknolle Saft einer halben Zitrone 1-2 Knoblauchzehen So gehst du vor: Ingwer reiben, Zitrone auspressen, Knoblauch fein hacken Zusammen mit etwas Honig in ein Einmachglas (700 ml, z.B. hier kaufen) geben und einen Tag stehen lassen Wenn der Ingwer und Knoblauch etwas Saft abgegeben haben, mit dem restlichen Honig auffüllen Und schon kannst du den Trunk anwenden, und zwar folgendermaßen: Wenn dich Erkältung, Grippe oder Halsschmerzen im Griff haben, nimm täglich 3 Esslöffel davon zu dir. In der übrigen Zeit stärken 1-2 Esslöffel des Tranks dein Immunsystem.

Siehe auch unsere Blogartikel: Kurkuma und Ingwer-Super Gesundheitsdrinks

und: Ohne Antibiotika durch die Erkältungssaison

Quellen:
1)Galina Schatalova: Heilkräftige Ernährung, Goldmannverlag, 5.Auflage, 2006, S.47ff
2) http://www.t-online.de/lifestyle/gesundheit/id_69572734/wie-wirksam-ist-das-hausmittel-knoblauch-gegen-erkaeltungen-.html (abgerufen am 16.02.2017)
3)Foto Knoblauch: Apothekenumschau

4) Foto Ingwer:Google

4) smarticular.net (abgerufen am 16.02.2017): „Der Grippe ein Schnippchen schlagen“

Markiert mit , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA

*

  • Haftungshinweis

    Die Informationen auf diesen Seiten wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Weiterbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.